Hessischer Handballverband

Mitteilung des AK-Jugend

Nachdem in den letzten Wochen einige (leider verschärfte) Änderungen der Corona-Beschränkungen bundes- und hessenweit eingeführt wurden, und die Corona-Inzidenzen zunehmend angestiegen sind,  ist nunmehr auf absehbare Zeit für die Vereine kein geregelter Trainingsbetrieb möglich.

Kontaktsport ist, mit einigen einzelnen Ausnahmen im Profibereich bzw. den bundesweiten Wettbewerben wie Bundesligen bzw. Deutsche Meisterschaften, komplett verboten.

Auch die für Mai/Juni/Juli 2021 geplanten Beach-Hessenmeisterschaften werden wir zu den vorgeplanten Terminen so nicht durchführen können. Hier sind wir mit den ausrichtenden Vereinen in Kontakt und versuchen eine alternative Ausrichtung im August/September zu planen, da wir derzeit davon ausgehen, dass Outdoorsport mit Kontakt definitiv früher als Hallensport möglich sein wird...

Einzelne Landkreise haben bereits signalisiert, dass es bis zum Sommer zu keinen Hallenvergaben für Vereinstrainingsmaßnahmen kommen wird.

 

Der AK-Jugend des Hessischen Handball-Verbandes hat daher entschieden, dass es unter diesen Bedingungen nicht möglich ist einen (hessenweit) geordneten Qualifikationsspielbetrieb durchzuführen.

Aus diesem Grund wird es vor und in den hessischen Sommerferien keinerlei Qualifikationsturniere und Qualifikationsspiele zu den Ligen bis einschl. Oberliga geben.

Einzig eine etwaige Qualifikation zur Jugendbundesliga -sofern sie unter den dann geltenden Coronabestimmungen sportlich möglich ist- wird stattfinden; die hierfür infragekommenden Vereine wurden durch HHV und DHB informiert.

Derzeit ist aufgrund der noch hohen Inzidenzzahlen in den hessischen Landkreisen keine langfristige Planung möglich.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Qualifikation auf Bezirks- und Verbandsebene frühestens im September denkbar. Im "worst-case" ist auch dies nicht durchführbar und es müsste eine anderweitige theoretische Ligenbesetzung über Ranking und/oder eine Zusammensetzung der Spielklassen nur über die abgegebene Vereinsmeldung erfolgen.

 

Der AK-Jugend wird sich hierzu im Verlauf des Mai abschließend beraten, wie eine planbare und im Idealfall auch sportlich zusammengesetzte Ligeneinteilung erfolgen kann.

Leider gibt es hierfür kein Patentrezept bzw. einen exakten Fahrplan, den wir abrufen können. Theoretische Pläne und Gedankenspiele gibt es, sie sind aber allesamt abhängig von dem was nach den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Regelungen auch umgesetzt werden kann.

Mit den entsprechenden Behörden stehen wir in engem Austausch.

 

Wir werden aber alles versuchen, den Mannschaften eine Spielsaison 2021/2022 zu ermöglichen. Sobald entsprechende Infos und Regelungen feststehen werden wir dies den Vereinen mitteilen.

 

Für den AK-Jugend HHV


Kai Gerhardt

Vizepräsident Jugend
Hessischer Handball-Verband e.V.

 





Zurück