Mein HHV

Männliche Hessen Youngster (Jahrgang 1996) erreichen die Länderpokal-Endrunde

von Vanessa Bosch

Hessenauswahl wird 2. bei der Länderpokal-Vorrunde in Berlin

Berlin. Mit einer tollen Teamleistung präsentierte sich die männliche Hessenauswahl des Jahrgangs 1996 bei der Länderpokalvorrunde in Berlin.  Als zweiter hinter  dem punktgleichen ersten Mecklenburg-Vorpommern qualifizierten sich die Spieler der Honorartrainer Andreas Kalman und Thomas Gölzenleuchter unter den Augen von Landestrainer Matthias Perl für die Länderpokal-Endrunde vom 15. bis 17. März in Rotenburg.

 

Schon in ihrem ersten Spiel in der Bundeshauptstadt überzeugten die Hessen mit einem 20:17 Erfolg über das Berliner Team. Im zweiten Spiel setzten sie mit dem überragenden 33:17 gegen Mittelrhein noch einen drauf. „Das war ein sehr gutes Spiel von uns“, freute sich Matthias Perl über die tolle Vorstellung seines Teams. Einen kleinen Dämpfer gab es am zweiten Turniertag, als die hessischen Youngsters auf Grund einer schlechten Chancenauswertung mit 21:24 der Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern unterlegen waren. Im letzten Spiel setzten sie sich dann aber mit einem knappen 25:24 über die ARGE Rheinland-Pfalz durch und verteidigten so die zweite Tabellenposition.

 

Die Tabelle

Platz

Verband

Tore

Punkte

1.

HV Mecklenburg-Vorpommern

96:83

6:2

2.

Hessischer Handball Verband

99:82

6:2

3.

Handball Verband Berlin

99:96

6:2

4.

Handball Verband Mittelrhein

98:105

2:6

5.

ARGE Rheinland-Pfalz

86:103

0:8

 

Das Aufgebot: Maximilian Bergold (JSG Wallstadt), Robin Büttner (HSG Hanau), Dane Markovic, Sandro Gohly, Stefan Hanemann (alle drei HSG Dutenhofen/Münchholzhausen), Felix Inkenmeyer Nikola Katalinic, Marius Reinheimer, Moritz Völlger (alle TSG Münster), Jan Wirth,  Marcel Köhler (beide TV Hüttenberg), Robin Marquardt, Nicolai Mehlitz, Konrad Koloska (alle HSG Hanau), Maurice Paske (GSV EIntr. Bauntatal), Sven Schreiber (TSG Niederhofheim).

Trainer: Andreas Kalman, Thomas Gölzenleuchter

Betreuer: Christian Albat – Physiotherapeutin: Sabine Dörr

 

Impressionen

   
     
     


Zurück